Einer muss dran glauben

März 30, 2011

Der Abstiegskampf in der Bezirksliga ist noch spannender geworden. Mittlerweile liegen Röhrsdorf und Hennersdorf punkt- und satzgleich auf dem siebenten bzw. achten Tabellenplatz, nur zwei Zähler trennen beide Mannschaften vom SSV St. Egidien.

Nun kommt es am Samstag, 02. April, 14 Uhr zum vielleicht vorentscheidenden Spiel zwischen Hennersdorf und Röhrsdorf. Das Hinspiel verloren gewannen die „Blau Weißen“ in eigener Halle mit 3:1 (23:25, 25:16, 25:19, 25:23). Im Anschluss treffen die HSV-Männer auf den SSV St. Egidien. Eine dieser drei Mannschaften wird am Saisonende den Weg in die Bezirksklasse antreten müssen.

Die Halle in Hennersdorf scheint ein echter Heimvorteil für die Hausherren zu sein. So konnten u.a. die Spitzenmannschaften aus Plauen, Lichtenstein und Milkau geschlagen werden. Die „Blau Weißen“ werden sich auf diese ungewohnten Gegebenheiten einstellen und durch eine geänderte Aufschlag-, Angriff-, Block- und Abwehrtaktik gegensteuern 🙂

Die aktuelle Tabellensituation
6. SSV St. Egidien I 14:18 Punkte, 30:33 Sätze
7. Hennersdorfer SV I 12:16, 22:31
8. TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I 12:16, 20:29

Das Restprogramm aller Mannschaften

SSV St. Egidien I
02.04.2011 Hennersdorfer SV I (A)
16.04.2011 ESV Lok Adorf I (A)

TSV Blau Weiß Röhrsdorf I
02.04.2011 Hennersdorfer SV I (A)
09.04.2011 ESV Lok Adorf I (H)
09.04.2011 SV Union Milkau I (H)
TT.MM.JJJJ SSV Fortschritt Lichtenstein I (H)

Hennersdorfer SV
02.04.2011 TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I (H)
02.04.2011 SSV St. Egidien I (H)
09.04.2011 VSV Fortuna Göltzschtal I (H)
09.04.2011 14:00 WSG Oberreichenbach I (H)

Advertisements

Überraschung bleibt aus

März 27, 2011

Eine Woche nach dem viel umjubelten Heimspieltag, an dem der TSV-Sechser sowohl gegen SSV St. Egidien als auch gegen Göltzschtal jeweils mit 3:1 gewinnen konnte, kehrten die Blau-Weißen beim Spiel gegen den Aufstiegsfavoriten Chemnitz Harthau auf den Boden des harten Bezirksliga-Abstiegskampfes zurück.

Im 1.Satz setzten die Harthauer die Röhrsdorfer gleich von Beginn an unter Druck. Straffe und platzierte Aufschläge sorgten für große Annahmprobleme im Röhrsdorfer Annahmeriegel, sodass ein gezielter Spielaufbau schon im Keim erstickt wurde. Der Tabellenerste sicherte sich Durchgang 1 souverän.

Daraufhin stellten wir im 2.Satz um. Eine bessere Annahme und Feldverteidigung waren die Folge. Bis Satzmitte konnten wir den Harthauern auch gut Paroli bieten. Aber zu Satzende agierte der Aufstiegsfavorit erneut sehr überlegen und sicherte sich den 2.Satz.

Beim Blick in unsere Gesichter in der nun anstehenden Satzpause konnte man wohl keine allzugroße Zuversicht entdecken. Im 2.Satz hatten wir schon alles aus uns rausgeholt und dennoch war der Gastgeber klar überlegen. Shit happens! Was blieb uns auch weiter übrig als weiterzumachen?!

So gingen wir unverändert in Satz 3, konzentrierten uns auf die Annahme und verteidigten was das Zeug hielt – Bälle mittels Block- und Feldabwehr. Aber wie gesagt – die Harthauer war an diesem Tag einfach in allem was wir taten mindestens einen Tick besser und untermauern mit diesem deutlichen 3:0 Sieg den Platz an der Sonne in der Bezirksliga.


Kabeljournal war beim „Volleyball-Wunder“ von Röhrsdorf dabei

März 26, 2011

Das Wunder von Röhrsdorf Röhrsdorf – Es schien vorher das Ergebnis schon fest zu stehen. In der Bezirksliga trafen die 1. Herren des TSV Blau-Weiß Röhrsdorf auf die SSV St. Egidien I. Da die Tillinger bereits im Hinspiel souverän siegten, gingen sie auch als haushoher Favorit in das Rückspiel in der Schulturnhalle Röhrsdorf. Zu Beginn des Spiels gewann die Sport- und Spielvereinigung durch konstante Blöcke und harte Sprungaufschläge schnell die Oberhand und konnte ihre Klasse ausspielen. Sie sicherten sich damit den 1. Satz mit 16:25.

Danach schienen jedoch die Blau-Weißen Liganeulinge aufzuwachen. Mit einer sehr guten Teamleistung wendeten sie das Blatt im 2. Satz und siegten 25:18. Dieses Bild zog sich in den 3. Satz immer sicherer spielende Röhrsdorfer gegen sichtlich verunsicherte Tillinger. Deren Trainer Detlef May wurde immer unruhiger, jedoch half am Ende nichts für die Gäste aus St. Egidien der TSV Blau-Weiß Röhrsdorf siegte auch im 3. und 4. Satz mit jeweils 25:21 und 25:10.

Damit war nach Worten des Vereins das Wunder von Röhrsdorf perfekt. Denn diese kämpfen immer noch um den Klassenerhalt.

Hier der Link zum Bericht zum Fernsehbericht (Es wird ein flv-Player benötigt)

Quelle: http://www.kabeljournal-chemnitzer-land.de


Liganeuling überrascht im Abstiegskampf

März 22, 2011

Ob es das Regionalfernsehen vom Kabeljournal Röhrsdorf, die Option auf einen zweiten „Blau-Weißen“-Libero, der Besuch des ein oder anderen interessierten Gastes aus dem Chemnitzer Umland, die lautstarke Fankulisse oder einfach die Außenseiterrolle des Liganeulings aus Röhrsdorf war, der wahre Grund für die beiden Überraschungssiege gegen St. Egidien und Göltzschtal lag wahrscheinlich in der kämpferischen Einstellung der Hausherren.

Doch davon war zu Beginn der ersten Partie gegen die Gäste aus St. Egidien nichts zu spüren. Mit knallharten Sprungaufschlägen punktete „Tillingen“ im ersten Satz nach Belieben und sicherte sich recht locker den ersten Durchgang.

Nach dieser herben Satzniederlage folgte das „Wunder von Röhrsdorf“. Eine Erklärung, wie es zu dieser „Blau-Weißen“-Leistungssteigerung kommen konnte, kann ich bis heute nicht finden. Wer einen Analyseversuch ob der wundersamen Spielwende starten möchte, benutze bitte die Kommentarfunktion 🙂 Glaubt man der (unbestätigten) Aussage von TSV-Urgestein René Mühlig, dann war der 3:1-Erfolg zugleich der erste Pflichtspielsieg über den SSV St. Egidien.

Der gleiche Spielverlauf bot sich den zahlreichen Fans dann auch in der zweiten Partie des Tages. Denn auch gegen die „Teufel aus dem Göltzschtal“ ging der erste Durchgang in die Binsen. Zudem war gegen die starken VSV-Hauptangreifer zunächst kein Röhrsdorfer Kraut gewachsen. Und auch hier kam es im zweiten Durchgang zur unverhofften Spielwende. Anmerkung: Die gelbe Karte für TSV-Routinier René Kreutziger wird es wohl nicht gewesen sein, um die Röhrsdorfer auf die Siegerstraße zu führen. Wer auch hier eine angemessene Spielanalyse liefern kann, benutze bitte erneut die Kommentarfunktion 🙂 Liest man den Göltzschtaler Spielbericht, so haben wir (nur) aufgrund der lautstarken Unterstützung unserer Fans gewonnen.

Resümee: Können die „Blau-Weißen“ die gezeigte Leistung auch in den restlichen Saisonspielen abrufen, besteht eine realistische Chance auf den Klassenerhalt.

Der Fernsehbeitrag zum Heimspiel ist seit heute morgen (25.03.2011) eine Woche lang in das Kabelnetz eingespeist. Die Sendung läuft 5 x täglich um 10:00 / 15:00 / 18:30 / 21:00 / 23:00 Uhr im KabelJournal.

Im Internet ist der Beitrag ab Anfang der Woche unter: http://www.kabeljournal-chemnitzer-land.de zu sehen.

Spielinformationen:
TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SSV St. Egidien I 3:1 (16:25, 25:18, 25:21, 25:10)
TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – VSV Fortuna Göltzschtal I 3:1 (17:25, 25:18, 25:18, 25:21)

Freie Presse vom 22.03.2011

Spielfaden reißt plötzlich

Volleyball-Bezirksliga: Tillinger ab Satz 2 von der Rolle

St. Egidien – Die SSV St. Egidien ist mit leeren Händen vom Auswärtsspiel bei Blau-Weiß Röhrsdorf zurückgekehrt. Die Mannschaft kassierte eine 1:3-Niederlage. Das war die siebente Pleite für die Tillinger in der laufenden Saison.

Dabei sah es im ersten Satz nach einer klaren Angelegenheit aus. St. Egidien startete furios und führte schnell mit 13:2. Den Auftaktsatz konnten die Gäste schließlich auch mit 25:16 für sich entscheiden. Aber: Ab dem zweiten Satz lief plötzlich nichts mehr zusammen. Die Gastgeber spielten sich mit der lautstarken Unterstützung der Zuschauer in einen regelrechten Rausch. „Wir haben überhaupt kein Mittel mehr gegen die Aufschläge von Blau-Weiß gefunden“, sagte SSV-Teamchef Detlef May. Bei seinem Team setzte plötzlich Nervenflattern ein. Dadurch konnte Röhrsdorf den zweiten, dritten und vierten Satz sicher gewinnen.

Bis zum Wochenende müssen die Tillinger, die mit 14:14 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz stehen, wieder zur Normalform finden. Dann stehen schließlich die schweren Heimspiele gegen Lichtenstein und Göltzschtal auf dem Spielplan. (hof)

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG


Endlich wieder Heimspiel

März 16, 2011

Mannschaftsfoto Lange mussten die Bezirksligaherren vom TSV „Blau-Weiß“ Röhrsdorf warten, um sich endlich wieder vor heimischer Kulisse präsentieren zu können. Doch am kommenden Samstag ist es endlich wieder soweit. Der zweite Heimspieltag im neuen Jahr steht an!

Zunächst treffen die „Blau-Weißen“ auf den SSV St. Egidien I (6. Platz, 14:12 Punkte). Das Hinspiel zu Saisonbeginn wurde klar mit 0:3 (-13, -21, -19) vergeigt. Und auch im Rückspiel sind die „Tillinger“ klarer Favorit, haben sie doch mit Frank Jendras einen ehemaligen Regionalligaspieler vom Chemnitzer PSV im Aufgebot 🙂

Im zweiten Spiel gibt sich dann der VSV Fortuna Göltzschtal I die Ehre. Die Stimmungskanonen aus dem Vogtland stehen mit 16:10 Punkten auf einem guten vierten Platz und haben nur zwei Zähler Rückstand auf einen Medaillenrang. Für VSV-Kapitän André Glöckner und Co. zählt also nur ein Sieg. Das Hinspiel verloren die Röhrsdorfer damals mit 0:3 (-18, -28, -24).

Die Gastgeber aus einem der schönsten Stadtteile von Chemnitz stehen mit aktuell 8:14 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz. Im Abstiegskampf haben oftmals die besser platzierten Mannschaften in spielentscheidenden Momenten das Glück auf ihrer Seite. Mal sehen, ob dies auch am Samstag so sein wird. Eventuell kann der Liganeuling aus Röhrsdorf eine kleine Überraschung schaffen.

Wir freuen uns auf zwei starke Gastmannschaften und hoffen auf tatkräftige Unterstützung unserer Fans.

Für das leibliche Wohl der Spieler und Zuschauer ist wie immer gesorgt. Für unseren Gast aus B-städt haben wir auch alkoholfreie Getränke vorrätig 🙂

Spielinformationen:
Bezirksliga Chemnitz, Männer
SAMSTAG, 19.03.2011, 14:00 Uhr
1. Spiel: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SSV St. Egidien I
2. Spiel: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – VSV Fortuna Göltzschtal I
Schulturnhalle Röhrsdorf, Schulstraße 1, 09247 Röhrsdorf