Röhrsdorfer starten mit Auswärtsspiel in die neue Saison

Juli 7, 2013

Die erste Mannschaft des TSV Blau-Weiß Röhrsdorf bestreitet das erste Saisonspiel (28.09.2013, 14 Uhr) beim Hennersdorfer SV. Ein spannendes, emotionales Spiel ist schon jetzt garantiert.

Der erste Heimspieltag steigt dann am 12.10.2013 in der Schulturnhalle von Röhrsdorf. Dann geht es gleich gegen den Sachsenklasseabsteiger SV Union Milkau und Bezirksligaaufsteiger VSV Oelsnitz II.

Das letzte Saisonspiel bestreiten wir am 22.03.2014 auswärts bei unseren Nachbarn in Lmbach-Oberfrohna.

28.09.2013, 14 Uhr: Hennersdorfer SV I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
12.10.2013, 14 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SV Union Milkau I
12.10.2013, 16 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – VSV Oelsnitz II

19.10.2013, 14 Uhr: SV Lok Glauchau/Niederlungwitz I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
23.11.2013, 14 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SSV Fortschritt Lichtenstein I
23.11.2013, 16 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – BSV Limbach-Oberfrohna I

08.12.2013, 11 Uhr: SV Chemnitz-Harthau II – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
11.01.2014, 14 Uhr: SG Mauersberg I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
18.01.2014, 14 Uhr: SV Union Milkau I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
01.02.2014, 14 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – Hennersdorfer SV I
01.02.2014, 16 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SV Lok Glauchau/Niederlungwitz I

08.02.2014, 13 Uhr: VSV Oelsnitz II – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
08.03.2014, 14 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SV Chemnitz-Harthau II
08.03.2014, 16 Uhr: TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SG Mauersberg I

15.03.2014, 14 Uhr: SSV Fortschritt Lichtenstein I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
22.03.2014, 14 Uhr: BSV Limbach-Oberfrohna I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I

Advertisements

Zweimal Hausmannskost, bitte!

Dezember 20, 2011

Gut gelaunt und recht optimistisch wollten sich die TSV-Männer zur letzten Essensausgabe des Jahres mit zwei Heimschmankerln nicht nur vier lecker angerichtete Punkte schmecken lassen, sondern auch die zahlreich erschienen Restaurantkritiker mit einem wohlriechenden Duft von Spielfreude und technischer Raffinesse im Mittelklasse-Lokal verwöhnen.

Das am Ende kein Fünf-Sterne-Menü serviert wurde, lag wieder einmal am Küchenpersonal. Während in Milkau, Tillingen und Plauen-Oberlosa Sterneköche am Topf stehen und die richtige Rezeptur gefunden haben, kommt in Röhrsdorf eher durchwachsene Hausmannskost auf die Teller. Hier gibt es eben nicht die Haute Cuisine der Bezirksliga, aber immerhin 🙂

Nun aber zu den Essen des Tages: Es standen zwei Menüs zur Auswahl. Beide Mahlzeiten wurden von den Restaurantkritikern probiert und bewertet.

Menü Nummer eins hat den Namen: „SV Lok Glauchau/Niederlungwitz“. Dieses Essen wurde bereits vor vierzehn Tagen in einem anderen Fresstempel angeboten und fiel mit 1:3-Stimmen und null Punkten durch. Jedem Essen sollte man aber eine zweite Chance geben. Der erste Durchgang verlief dann auch recht bekömmlich und zur Gaumenfreude der kritischen Kundschaft. Dies machte Appetit auf mehr. Doch irgendwie wollte den Köchen bei der Zubereitung der nächsten beiden Gänge kein durchschlagender Erfolg gelingen. Zu oft wurden die Gewürze falsch dosiert oder trafen einfach nicht den Geschmack des Gastes.

Eine eher undefinierbar erscheinende Komposition aus süß-sauren Block- und Angriffszutaten, garniert mit lieblos arrangierten Abwehrblättern waren die Folge. Der Geschmack ließ zu wünschen übrig und sorgte für mürrische Kommentare. Diese Kritik kam auch beim Chefkoch an, der Dank einer neuen Rezeptur wieder mehr Pepp in den vierten Durchgang brachte. Doch plötzlich fiel das Gericht zum Ende hin geschmacklich so stark ab, dass sogar der Nachtisch ausfiel. Für diese Saison wird das Gericht deshalb von der Karte gestrichen.

Einge Besucher unseres Mittelklasse-Restaurants hatten sich am ersten Menü scheinbar den Magen verdorben und verließen das Lokal, um sich in einem Zwei-Sterne-Restaurant an der Chemnitzer Forststraße bekochen zu lassen. Nur nebenbei: Die Köchinnen hatten ein echtes Überraschungsmenü aufzubieten 🙂 Zum Glück können wir als Inhaber einer kleineren Lokalität immer auf unsere Stammgäste zählen, die uns den einen oder anderen Kochversuch nicht übel nehmen.

Mit unserem zweiten Menü „VSV Eintracht Reichenbach“ wollten wir wenigsten ein paar Punkte holen und uns mit einem ordentlichen Essen in den Weihnachtsurlaub verabschieden. Die genauen Zutaten des Gerichts bleiben natürlich geheim. Das Mahl besteht aus einer Reihe guter Beimischungen, allerdings hat es geschmacklich ein wenig eingebüßt. Die etwas teureren Ingredenzien sind aktuell zum Beispiel in Oelsnitzer oder Zschopauer Menüs wiederzufinden.

Das Gericht selbst zergeht aber sehr gut auf der Zunge und hinterlässt einen süßen Nachgeschmack. Nur einmal wurde es qualitativ ein wenig schlechter. Im Großen und Ganzen lieferten die Köche aber eine ordentliche Leitung ab, die mit 3:1-Stimmen einen versöhnlichen Jahresabschluss fand.

Das beste Restaurant findet man aktuell in Milkau. Keine einziger Besucher konnte die Inhaber bisher kritisieren. Ob es einem Testesser aus dem hinteren Feld gelingen wird das Spitzen-Quartett ein wenig zu ärgern, bleibt mehr als fraglich.

Die Restaurants der Bezirksliga
1. SSV St. Egidien 14:2 Punkte, 23:9 Sätze
2. SV Union Milkau 12:0, 18:3
3. SV 04 Plauen-Oberlosa 12:2, 18:9
4. SSV Fortschritt Lichtenstein 10:4, 16:10
5. TSV Blau-Weiß Röhrsdorf 8:10, 17:20
6. SV Lok Glauchau/Niederlungwitz 8:10, 16:20
7. BSV Limbach-Oberfrohna 6:12, 15:20
8. VSV Eintracht Reichenbach 4:12, 12:20
9. VSV Fortuna Göltzschtal 4:14, 12:23
10. Oberwiesenthaler SV 2:14, 8:21


Wer 1:0 führt …

Oktober 17, 2011

Nach vier Sätzen mussten sich die „Blau-Weißen“ am Samstag beim neuen Spitzenreiter SV Union Milkau mit 1:3 geschlagen geben.

Die Tabelle spiegelt so nach und nach auch die Leistungs- und Kräfteverhältnisse der meisten Bezirksligamannschaften wieder: Milkau, Oberlosa (und Lichtenstein, die erst ein Spiel absolviert haben) werden sicherlich auch am Saisonende um die Spitzenplätze kämpfen, während wir uns (so wie jetzt) hoffentlich im Mittelfeld einnisten werden 🙂


Revanche für Pokalniederlage?

Oktober 12, 2011

Die „Blau-Weißen“ Röhrsdorfer reisen als „Tabellenführer“ mit 4:2 Punkten im Gepäck nach Frankenau zum SV Union Milkau, die mit 2:0 Zählern den vierten Platz belegen.

Nicht nur beim klaren 3:1-Auswärtssieg in Reichenbach haben die SVUM-Männer ihre Klasse bereits unter Beweis stellen können. Denn auch am vergangenen Pokalwochenende ließen die Unioner nichts Anbrennen, zogen nach zwei 3:0-Erfolgen über Pama Freiberg und Röhrsdorf verdient in das Bezirkspokalfinale ein.

Für die TSV-Männer gab es am letzten Wochenende nichts zu holen. Gegen Pama Freiberg und den SV Union Milkau gab es Niederlagen. Da auch das letzte Punktspiel gegen Lichtenstein mit 1:3 verloren wurde, warten die „Blau-Weißen“ seit drei Spielen auf das nächste Erfolgserlebnis. Ob es nun gerade in fremder Halle und dazu noch gegen den starken SVUM-Sechser mit einem Sieg klappt, bleibt abzuwarten. Zudem haben die Röhrsdorfer ein kleines Verletzungsproblem zu bewältigen.

Ein klein wenig Hoffnung besteht aber dennoch. Denn als Gastmannschaft haben die Röhrsdorfer zunächst die Möglichkeit, das Spielsystem der Milkauer (gegen Oberwiesenthal) zu studieren und eventuelle Schwachstellen ausfindig zu machen.

Spielinformationen
Samstag, 15.10.2011, 14 Uhr
SV Union Milkau I – Oberwiesenthaler SV 1990 I
SV Union Milkau I – TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I
Sporthalle Frankenau, Obere Dorfstraße 119, 09648 Mittweida OT Frankenau


Bezirkspokal

Oktober 9, 2011

Ergebnisse vom Sonntag, 09.10.2011, 11 Uhr

TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SV Pama Freiberg 1:3
SV Union Milkau I – SV Pama Freiberg 3:0
TSV Blau-Weiß Röhrsdorf I – SV Union Milkau I 0:3


Röhrsdorf gibt nochmal richtig Gas

April 18, 2011

Letzter Heimspieltag Der TSV Blau-Weiß Röhrsdorf siegt gegen ESV Lok Adorf sowie die Herren vom SV Union Milkau.

Nach einer durchwachsenen Bezirksliga-Saison gaben die Herren vom TSV Blau-Weiß Röhrsdorf zum Saisonende nochmals richtig Gas. Am 9. April empfingen sie in der Turnhalle der Röhrsdorfer Grundschule den ESV Lok Adorf sowie die Herren vom SV Union Milkau. Der Tabellenletzte Adorf stand bereits vor dem Spiel als Absteiger fest. Für die Lok-Herren bestand nur noch die Möglichkeit, ihr Punktekonto zu verschönern. Bei den Gastgebern ging es dagegen darum, sich einen guten Platz im Mittelfeld zu sichern. Gut aufgelegt und unterstützt von den Fans zeigten sich die Röhrsdorfer im ersten Spiel gegen Adorf reichlich überlegen.

Vor allem am Block agierten sie gut und machten den Lok-Herren das Leben schwer. Nach einem 25 zu 18 und 25 zu 14 fingen die Röhrsdorfer jedoch im 3. Satz an zu straucheln. Adorf witterte die Chance, mit einem Satzgewinn im Spiel zu bleiben, doch die Röhrdorfer ließen sich nicht lumpen und holten sich mit einem knappen 25 zu 22 den 1. Tages-Sieg. Auch im Spiel gegen Milkau konnte Blau-Weiß-Röhrsdorf einen 3 zu 0 Sieg für sich verbuchen.

Hier der Link zum Fernsehbericht (Es wird ein flv-Player benötigt)

Quelle: http://www.kabeljournal-chemnitzer-land.de


Klassenerhalt gesichert

April 10, 2011

Mit zwei 3:0-Erfolgen hat Röhrsdorf den Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft und klettert zum Saisonende auf den fünften Tabellenplatz.

TSV Blau Weiß Röhrsdorf – Adorf 3:0 (25:18; 25:14; 25:22)
TSV Blau Weiß Röhrsdorf – SV Union Milkau 3:0 (25:22; 15:23; 25:23; 25:23)

Nach schwacher Leistung nur Platz 6 (Freie Presse vom 11.04.2011)

SV Union Milkau verliert letztes Spiel in Röhrsdorf 1:3

VON RUDOLF NOBST

MILKAU —Nach der 1:3-Niederlage beim TSV Blau-Weiß Röhrsdorf beendet die erste Männermannschaft des SV Union Milkau eine schwache Bezirksligasaison auf Platz 6. „Es war schwierig in dieser Saison, da wir sehr viele verletzungsbedingte Ausfälle hatten und somit kaum mit der Stammbesetzung spielen konnten, dies zeigen die sehr schwankenden Ergebnisse“, bilanziert Trainer Tilo Gerstenberger.

Neuer Trainer am Start In eigener Halle konnten die Röhrsdorfer die geschwächten Milkauer, da Mittelangreifer David Heilmann verletzungsbedingt fehlte, schnell unter Druck setzen. Die Milkauer konnten sich kaum wehren, da es wieder in der neuen Aufstellung Abstimmungsprobleme gab. Somit verloren die Gäste die Sätze mit 22:25,23:25 und 23:25. Mit den anderen Milkauer Mannschaften wurde anschließend in Mittweida der Saisonabschluss gefeiert, und man diskutierte schon mal über das nächste Jahr. In der nächsten Saison wird es Veränderungen geben. Tilo Gerstenberger verabschiedet sich als Trainer. Dieses Amt übernimmt Candy Träger. Mannschaftsleiter wird Denny Jonies. Unser Ziel für die neue Saison: „Wieder im oberen Drittel der Bezirksliga mitzuspielen.“ Des weiteren wollen die Milkauer ihre Mannschaft erweitern und dazu benötigen sie neue Spieler. Interessierte können sich am Mittwoch zum Training ab 19 Uhr in der Frankenauer Turnhalle einfinden.

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG